Der will mir den Arsch vollspritzen

Hi Jungs der hier hat schon nette Phantasien muss es mir nochmal überlegen schickt mir doch eure auch an Tagebuch21w at Freenet.de

hi, ich habe da eine geschichte, die ich geschrieben hatte und die mir
sehr gefallen könnte……es ist heiss, und ich bin schon seit langem
auf der autobahn unterwegs. ich habe viel wasser getrunken und muss mal
anhalten. der nächste parkplatz hat nur diese dixiklos, die ich nicht
benutze, also gehe ich in den nahegelegenen wald. eigentlich ist es mir
egal, ob mich jemand sieht, aber ich gehe ein stück hinein. im unterholz
gehe ich an einen baum, öffne die hose und lasse es raus. es tut gut,
und als ich fertig bin streichele ich unbewußt noch über meinen schwanz.
ist ist ein geiles gefühl, der warme wind streicht von unten über meinen
sack und ich beginne, meinen schwanz zu massieren. plötzlich raschelt es
hinter mir…ich versuche schnell, meinen doch schon steifen schwanz in
die hose zu packen, aber ganz gelingt es mir nicht. die spitze schaut
noch heraus, aber darauf kann ich nicht achten, denn du kommst hinter
einem baum hervor. du wolltest mich nicht erschrecken, warst aus dem
selben grund im wald und hast mich gesehen. du musstest mich beobachten
und konntest nicht pullern. ob es mich stören würde, wenn ich dir
zusehe? nein, verwirrt schaue ich an mir herunter…mein schwanz hat
sich zurückgezogen, aber ich merke meine feuchte spitze in der hose. du
ziehst deine hose herunter und hockst dich hin. ich werde bestimmt ganz
rot, aber ich merke, wie mein horn in der hose wieder anschwillt. du
siehst die beule in meiner hose und lächelst. ich solle doch etwas näher
kommen. ich komme mit langsamen schritten auf dich zu…du stehst auf,
machst aber keine anstalten, dir die hose hochzuziehen. ich sehe deine
rasierte spalte und nochmals bekommt mein schwanz einen schub, steif zu
werden. du bittest mich ran und möchtest mir etwas zuflüstern. ich fasse
es nicht, aber ich mache es, weil es mich geil macht. statt eines
taschentuches nehme ich meine hand und wische vorsichtig deine muschi
sauber. du stöhnst leise auf…ich fahre dir vorsichtig mit meinem
finger an deiner spalte entlang und spüre die feuchtigkeit und…das ist
noch was anderes…den feuchten eingang zu deiner muschi…ich ziehe dir
die hose und den slip ganz herunter, drücke dich gegen den baum und
fordere dein becken auf, sich nach vor zu drücken. vorsichtig nähere ich
mich deiner mit ganz zarten haaransätzen versehenden muschi und beginne,
deine spalte zu lecken…ich drücke vorsichtig deine schamlippen
auseinander und lasse meine zunge von dem kleinen knubbel hinab zu
deiner vagina gleiten. ich schmecke deinen saft, der noch kurz zuvor aus
dir herausgesprudelt ist, doch er ist schon weg. ich stosse mit meiner
zunge bis zu deiner muschi vor, umkreise sanft diesen geilen eingang und
gleite ab und zu in dieses nachgebende loch hinein. dein becken bewegt
sich rhythmisch und ich werde so scharf. ich deute dir an, dich
umzudrehen und dich hinzukniehen…vor mir eröffnet sich der geilste
hintern… ich sehe, wie sich deine feuchte spalte beim strecken
öffnet…ich fasse meinen schwanz an, hole ihn aus der hose und massiere
ihn. er ist zum bersten steif. ich lege ihn auf deine pospalte und lasse
ihn auf und ab gleiten. deine pospalte ist jetzt ganz feucht. ich
verteile meinen vorschuss mit der hand in der arschritze. als ob ich ihn
einmassieren müßte, spiele ich um deinen anus herum, fahre über den damm
zu deiner muschi herunter. ohne etwas zu tun verschwindet mein finger in
deiner muschi, da du mir in diesem moment dein becken entgegenstreckst.
ich geniesse dieses gefühl und beginne vorsichtig, deine arschspalte zu
lecken. du bewegst dich immer heftiger und lehne mich zurück und lege
wieder meinen schwanz auf deinen po. ich befeuchte wieder deine ritze
und in dem moment, wo ich mit meiner eichel über dein poloch streiche,
drückst du dein becken wieder zurück. ein geiles gefühl durchzuckt
meinen schwanz, als er das nachgebende loch spürt. ich drücke jetzt von
mir aus gegen dein arschloch und langsam verschwindet meine eichel in
deinem arsch…dein poloch umschliesst meinen schwanz so eng, zu glück
habe ich dich gut feucht gemacht…ich bewege mich eher vorsichtig, doch
du wirst immer heftiger und schneller…ich kann mich nicht mehr
beherrschen, will ich herausziehen, aber ganz schaffe ich es nicht
mehr…ich spritze los, während ich ihn rausziehe…zuerst noch in dein
arschloch, ein teil auf deine arschritze…

One Comment

Hinterlasse eine Antwort

You must be logged in to post a comment.